IDO Verband verfügt über die Aktivlegitimation

Unter der Aktivlegitimation (§ 8 Abs. 3 UWG) versteht man die Berechtigung zur Geltendmachung von Beseitigungs- und Unterlassungsansprüchen im Falle von unlauterem Wettbewerb.

Das sog. Abmahnverfahren erfüllt keinen wirtschaftlichen, sondern einen gemeinnützigen Zweck (Köhler / Bornkamm, UWG, 34. Aufl. 2016, § 12, Rn. 1.98). Verbände erfüllen die Aufgabe, „schützenswerte Belange der Allgemeinheit“ zu wahren (Harte/Henning, UWG, 3. Aufl. 2013, § 8 Rn. 326; vgl. auch Ohly/Sosnitza, UWG, 6. Aufl. 2014, § 8 Rn. 85 sowie Rn. 95 [wonach die Klagebefugnis von Verbänden schon im UWG von 1896 vorgesehen war]). Ferner erfüllen die in § 8 Abs. 3 Nr. 2-4 UWG genannten Einrichtungen und Verbände einen gesetzlichen Auftrag. Sie übernehmen nach dem Willen des Gesetzgebers nach dem Prinzip der Selbstregulierung der Märkte Aufgaben, die sonst Behörden wahrnehmen müssten (die es aber im Bereich des UWG grundsätzlich nicht gibt und nicht geben soll, vgl. BT-Drs. 15/1487, S. 22, Abs. 1, „Zu § 8“: „bewährte System der Durchsetzung des Lauterkeitsrechts“).

Der Verband hat von fast sämtlichen Wettbewerbsgerichten bestätigt erhalten. dass er aktivlegitimiert ist. Ferner sind in seinem Abmahnschreiben alle rechtlich erforderlichen Informationen enthalten. Das hat aktuell wiederum das OLG Hamm festgehalten, Zitat des Senates:

„Verbände, deren wettbewerbsrechtliche Anspruchsberechtigung nicht weithin geläufig ist, müssen in einer von ihnen ausgesprochenen Abmahnung nähere Angaben zu den in § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG bezeichneten Anforderungen machen (Ahrens/Achilles, Der Wettbewerbsprozess, 7. Aufl. (2013), Kap. 2 Rdnr. 20). Dieser Vorgabe ist der Antragsteller mit den Darlegungen auf den ersten beiden Schreiben seiner Abmahnung vom 14.06.2016 (Anlage K18) gerecht geworden. Eine Obliegenheit, die einzelnen Verbandsmitglieder namhaft zu machen, trifft einen Verband hingegen im Abmahnverfahren – anders als in einem gegebenenfalls nachfolgenden gerichtlichen Verfahren – (noch) nicht (Ahrens/Achilles, a.a.O.).“

Unsere Aktivlegitimation wurde bejaht von:

I. Oberlandesgerichtliche Entscheidungen

  • OLG Brandenburg (Beschluss vom 09.01.2018, Az. 6 W 148/17)
  • OLG Düsseldorf (Beschluss vom 09.09.2015, Az. 15 W 25/15)
  • OLG Dresden (Beschluss vom 28.09.2015, Az. 14 W 935/15)
  • KG Berlin (Beschluss vom 02.10.2015, Az. 5 W 196/15)
  • OLG Stuttgart (Urteil vom 13.04.2016, Az. 2 W 13/16)
  • OLG Bamberg (Beschluss vom 21.09.2016, Az. 3 W 92/16)
  • OLG München (Urteil vom 22.09.2016, Az. 29 U 2498/16)
  • OLG Karlsruhe (Urteil vom 07.10.2016, Az. 4 U 99/16)
  • OLG Celle (Beschluss vom 17.11.2016, Az. 13 U 187/16)
  • OLG Koblenz (Urteil vom 25.01.2017, Az. 9 W 426/16)
  • OLG Frankfurt (Urteil vom 06.04.2017, Az. 6 U 246/16)
  • OLG Hamm (Beschluss vom 23.02.2017, Az. 4 W 102/16)
  • OLG Hamburg (Beschluss vom 29.06.2017, Az. 5 W 23/17)
  • OLG Naumburg (Beschluss vom 17.08.2017, Az. 9 W 44/16)
  • OLG Koblenz (Urteil vom 30.08.2017, Az. 9 U 462/17)
  • OLG Köln (Beschluss vom 12.10.2017, Az. 6 W 114/17)

II. Landgerichtliche Entscheidungen

  • LG Ravensburg (Beschluss vom 18.08.2014, Az. 3 O 204/14)
  • LG Saarbrücken (Beschluss vom 05.09.2014, Az. 7 O 41/13)
  • LG Bochum (Urteil vom 29.01.2015, Az. 14 O 210/14)
  • LG Magdeburg (Urteil vom 04.02.2015, Az. 36 O 92/14)
  • LG Waldshut-Tiengen (Beschluss vom 26.02.2015, Az. 3 O 5/15 KfH)
  • LG Siegen (Beschluss vom 20.04.2015, Az. 6 O 30/15)
  • LG Limburg / Lahn (Beschluss vom 16.06.2015, Az. 5 O 18/15)
  • LG Frankenthal (Beschluss vom 10.08.2015, Az. 2 HK O 72/15)
  • LG Gießen (Beschluss vom 17.08.2015, Az. 6 O 34/15)
  • LG Baden-Baden (Beschluss vom 18.08.2015, Az. 5 O 47/15 KfH)
  • LG Mühlhausen (Beschluss vom 24.08.2015, Az. HK O 64/15)
  • LG Dessau-Roßlau (Urteil vom 07.10.2015, Az. 3 O 48/15)
  • LG Köln (Urteil vom 07.10.2015, Az. 84 O 98/15)
  • LG Krefeld (Beschluss vom 26.10.2015, Az. 11 O 59/15)
  • LG Aachen (Beschluss vom 28.10.2015, Az. 41 O 70/15)
  • LG Wiesbaden (Beschluss vom 28.10.2015, Az. 13 O 42/15)
  • LG Kempten (Beschluss vom 09.11.2015, Az. 1 HK O 1739/15)
  • LG Bad Kreuznach (Beschluss vom 12.11.2015, Az. 5 HK O 57/15)
  • LG Augsburg (Beschluss vom 16.11.2015, Az. 1 HK O 3908/15)
  • LG Hannover (Beschluss vom 19.11.2015, Az. 23 O 71/15)
  • LG Konstanz (Beschluss vom 19.11.2015, Az. 7 O 40/15 KfH)
  • LG Göttingen (Beschluss vom 30.11.2015, Az. 3 O 52/15)
  • LG Leipzig (Urteil vom 04.12.2015, Az. 4 HK O 2499/15)
  • LG Detmold (Beschluss vom 21.12.2015, Az. 8 O 55/15)
  • LG Düsseldorf (Urteil vom 22.12.2015, Az. 37 O 88/15)
  • LG Hof (Beschluss vom 28.12.2015, Az. 1 HK O 38/15)
  • LG Freiburg im Breisgau (Urteil vom 07.01.2016, Az. 3 S 121/15)
  • LG Landshut (Urteil vom 13.01.2016, Az. 1 HK O 1990/15)
  • LG Darmstadt (Urteil vom 26.01.2016, Az. 12 O 317/15)
  • LG München II (Beschluss vom 11.02.2016, Az. 2 HK O 610/16)
  • LG Hildesheim (Urteil vom 26.02.2016, Az. 11 O 37/15)
  • LG Essen (Urteil vom 03.03.2016, Az. 43 O 116/15)
  • LG Osnabrück (Urteil vom 24.03.2016, Az. 15 O 520/15)
  • LG Memmingen (Beschluss vom 07.04.2016, Az. 1 HK O 468/16)
  • LG Bonn (Beschluss vom 09.05.2016, Az.: 12 O 16/16)
  • LG Marburg (Beschluss vom 18.05.2016, Az. 4 O 9/16)
  • LG Coburg (Beschluss vom 18.05.2016, Az. 1 HK O 17/16)
  • LG Münster (Urteil vom 20.05.2016, Az. 22 O 46/16)
  • LG Oldenburg (Urteil vom 27.05.2016, Az. 12 O 3092/15)
  • LG Amberg (Beschluss vom 30.05.2016, Az. 41 HK O 482/16)
  • LG Offenburg (Beschluss vom 01.06.2016, Az. 5 O 27/16)
  • LG Heidelberg (Urteil vom 04.06.2016, Az. 12 O 4/16 KfH)
  • LG Braunschweig (Beschluss vom 13.06.2016, Az. 21 O 1149/16)
  • LG Bremen (Beschluss vom 15.06.2016, Az. 12 O 149/16)
  • LG Heilbronn (Urteil vom 15.06.2016, Az. 23 O 52/15 KfH)
  • LG Zweibrücken (Urteil vom 24.06.2016, Az. HK O 14/16)
  • LG Verden (Urteil vom 27.06.2016, Az. 10 O 66/15)
  • LG Mainz (Urteil vom 30.06.2016, Az. 11 HK O 18/16)
  • LG Fulda (Urteil vom 01.07.2016, Az. 7 O 68/15)
  • LG Cottbus (Urteil vom 19.07.2016, Az. 11 O 60/16)
  • LG Passau (Beschluss vom 26.07.2016, Az. 1 HK O 29/16)
  • LG Deggendorf (Beschluss vom 27.07.2016, Az. 1 HK O 12/16)
  • LG Stendal (Urteil vom 08.09.2016, Az. 31 O 2/16)
  • LG Wuppertal (Urteil vom 31.10.2016, Az. 11 O 49/16)
  • LG Frankfurt/Main (Urteil vom 15.11.2016, Az. 3-06 O 59/16)
  • LG Dortmund (Beschluss vom 16.11.2016, Az. 20 O 69/16)
  • LG Stuttgart (Beschluss vom 25.11.2016, Az. 35 O 80/16 KfH)
  • LG Bayreuth (Beschluss vom 08.12.2016, Az. 13 HK O 69/16)
  • LG Neuruppin (Beschluss vom 09.12.2016, Az. 6 O 67/16)
  • LG Arnsberg (Beschluss vom 13.12.2016, Az. 8 O 97/16)
  • LG Landau / Pfalz (Beschluss vom 19.12.2016, Az. HK O 102/16)
  • LG Erfurt (Urteil vom 23.12.2016, Az. 1 HK O 101/16)
  • LG Meiningen (Beschluss vom 27.12.2016, Az. 70 HK O 70/16)
  • LG Lübeck (Urteil vom 24.01.2017, Az. 11 HK O 33/16)
  • LG Potsdam (Beschluss vom 23.01.2017, Az. 52 O 4/17)
  • LG Kiel (Urteil vom 09.02.2017, Az. 16 HK O 8/17)
  • LG Bamberg (Urteil vom 22.02.2017, Az. 2 HKO 31/16)
  • LG Schweinfurt (Urteil vom 24.02.2017, Az. 5 HK O 43/16)
  • LG Kleve (Urteil vom 03.03.2017, Az. 8 O 104/16)
  • LG Ansbach (Beschluss vom 07.03.2017, Az. 5 HK O 221/17)
  • LG Paderborn (Beschluss vom 09.03.2017, Az. 6 O 11/17)
  • LG Nürnberg-Fürth (Urteil vom 10.03.2017, Az. 4 HK O 7319/16)
  • LG Koblenz (Urteil vom 21.03.2017, Az. 1 HK O 93/16)
  • LG Dresden (Urteil vom 21.04.2017, Az. 41 HK O 22/17)
  • LG Ellwangen (Beschluss vom 09.05.2017, Az. 10 O 25/17)
  • LG Regensburg (Beschluss vom 11.05.2017, Az. 2 HK O 741/17)
  • LG Rottweil (Urteil vom 19.05.2017, Az. 5 O 1/17 KfH)
  • LG Weiden i.d.Oberpfalz (V-Urteil vom 18.05.2017, Az. 1 HK O 6/17)
  • LG Tübingen (Beschluss vom 06.07.2017, Az. 20 O 49/17)
  • LG Lüneburg (Beschluss vom 12.06.2017, Az. 7 O 42/17)
  • LG Ingolstadt (Beschluss vom 13.06.2017, Az. 1 HK O 797/17)
  • LG Frankfurt/Oder (Beschluss vom 19.06.2017, Az. 31 O 24/17)
  • LG München I (Beschluss vom 27.06.2017, Az. 3 HK O 9242/17)
  • LG Hanau (Urteil vom 05.07.2017, Az. 6 O 76/16)
  • LG Mannheim (Beschluss vom 06.07.2017, Az. 24 O 24/17)
  • LG Stade (Beschluss vom 06.07.2017, Az. 8 O 56/17)
  • LG Aschaffenburg (Beschluss vom 07.07.2017, Az. 2 HK O 20/17)
  • LG Traunstein (Beschluss vom 24.07.2017, Az. 1 HK O 1983/17)
  • LG Rostock (Beschluss vom 28.07.2017, Az. 5 HK O 90/17)
  • LG Bielefeld (Urteil vom 04.08.2017, Az. 15 O 13/17)
  • LG Berlin (Urteil vom 08.08.2017, Az. 103 O 34/17)
  • LG Ulm (Beschluss vom 10.08.2017, Az. 11 O 26/17 KfH)
  • LG Halle (Urteil vom 15.08.2017, Az. 8 O 48/17)
  • LG Würzburg (Beschluss vom 28.08.2017, Az. 1 HK O 1597/17)
  • LG Kassel (Beschluss vom 31.08.2017, Az. 13 O 4131/17)
  • LG Hamburg (Beschluss vom 06.09.2017, Az. 312 O 372/17)
  • LG München II (Beschluss vom 11.09.2017, Az. 2 HK O 3301/17)
  • LG Hechingen (Beschluss vom 12.09.2017, Az. 5 O 37/17 KfH)
  • LG Flensburg (Beschluss vom 21.09.2017, Az. 6 HK O 90/17)
  • LG Aurich (Beschluss vom 28.09.2017, Az. 6 O 873/17)
  • LG Gera (Beschluss vom 29.09.2017, Az. 11 HK O 97/17)
  • LG Mönchengladbach (Urteil vom 02.10.2017, Az. 8 O 13/17)
  • LG Trier (Beschluss vom 09.10.2017, Az. 10 HK O 24/17)
  • LG Bückeburg (Beschluss vom 10.10.2017, Az. 1 O 92/17)
  • LG Itzehoe (Urteil vom 13.10.2017, Az. 5 HK O 60/17)
  • LG Hagen (Urteil vom 19.10.2017, Az. 21 O 82/17)
  • LG Karlsruhe (Beschluss vom 25.10.2017, Az. 15 O 84/17 KfH)